<
>

Gelungener Einstand in die Finalserie für die ersten Herren. 8:5 Erfolg zum Auftakt gegen die Rockets Essen.

Es war ein spannendes und packendes erstes Finalspiel, das den 500 Besuchern in der Stadtparkhalle geboten wurde.

Der Start war aus Kaarster Sicht eher zum vergessen, denn nach neun Minuten lagen die Adler mit 0:3 zurück. Zwei Tore in Unterzahl durch Fabian Lenz und Sebastian Schneider und ein weiterer Treffer durch Schneider sorgten für Ernüchterung in den Kaarster Reihen. Da wurden Erinnerungen wach, denn in den Finalspielen 2016,2017 und 2018 ging das erste Finalspiel jeweils verloren und das wollte man dieses Mal unbedingt verhindern.

Thimo Dietrich sorgte dann für einen Hoffnungsschimmer, als er in der zehnten Minute den ersten Treffer für Kaarst markierte. Leider kein Weckruf für Kaarst, denn Robin Dambacher fälschte einen Schuss von Stefan Dreyer zum 1:4 ab (13. Minute). Kaarst gab nicht auf und Dominik Boschewski verkürzte auf 2:4 (15.) Pause.

Nach dem Wechsel wurde der Meister dann minütlich besser und Essen wurde in die eigene Hälfte gedrängt. Dem heute besten Kaarster Dominik Boschewski gelang der Anschluss zum 3:4 (29.) und jeder Kaarster rechnete nun mit dem Ausgleich. Essen nutzte dann eine mangelhafte Abstimmung in der Kaarster Defensive zum 3:5 durch Sebastian Bürgers (30.) und der Weg zum Ausgleich wurde für Kaarst ungleich länger. Andre Ehlert ebnete dann mit einer Energieleistung eben diesen Weg zum 4:5 durch Felix Wuschech (31.). Dominik Boschewski erzielte dann den lang ersehnten Ausgleich (32.), der zugleich der Pausenstand war.

Im letzten Drittel entschied sich die Partie dann in der 49. Minute. Die erste und einzige Strafzeit gegen Essen sollte das Pendel Richtung Kaarst ausschlagen lassen. Auch wenn ein Adler mit auf die Bank musste und man drei gegen drei agierte, zeigte sich hier die Kaarster Qualität. Moritz Otten wurde von Lennart Otten freigespielt und erzielte das 6:5 (49.). Der nächste Treffer war dann etwas für Feinschmecker, zumindest für diejenigen die den Adlern die Daumen drücken. Moritz Otten konnte mit hohem Tempo aus der eigenen Hälfte einen Sololauf starten, an dessen Ende das 7:5 stand (49.). Ein Treffer der Essen ins Mark traf. Die Adler nun mit der Kontrolle über das Spiel und der anfangs unglückliche Richard Steffen zeigte nun seine ganze Klasse. Felix Wuschech erzielte dann den 8:5 Endstand ins verwaiste Essener Gehäuse. Es war der neunte Sieg in Folge für die Crash Eagles und dieser Erfolg öffnet die Tür zur Titelverteidigung. „Wir haben nach dem 3:5 nicht den Kopf hängen lassen und Charakter gezeigt und das war sehr wichtig heute“, so Trainer Georg Otten.

Am kommenden Wochenende reist der Kaarster Tross dann nach Essen und kann mit einem Sieg den Titel-Hattrick klarmachen. Dazu bedarf es dann allerdings drei starker Drittel.

Schreibe einen Kommentar