<
>

Frühzeitige Entscheidung mit 6:3: 2. Herren sichern sich den Meistertitel im Derby mit den HC Köln-West Rheinos II

Am Samstag, dem 14.09.2019, trafen die Crash Eagles Kaarst II. auf heimischen Boden im Spitzen- und Entscheidungsspiel der RLW auf die HC Köln-West Rheinos II. Die erbitterten Konkurrenten im Ringen um den Meistertitel der RLW und das Weiterkommen im Pokalwettbewerb hatten sich in den vergangenen Begegnungen bereits zweimal gegen die Adler durchgesetzt – entsprechend hoch waren die Erwartungen an diese Spielpartie! Mehr noch, da die Eagles sich im übrigen Saisonverlauf dann in der eigenen Leistung letztlich solider präsentiert hatten und den Sack für den Frühentscheid im Ringen um den Meisterschaftspokal damit nun zumachen konnten. – Kurzum: Sie lieferten ab; sie kamen, sahen und siegten! Am Ende von drei überaus spannenden Spielabschnitten, die den Stempel „Spitzenspiel“ durchaus verdient haben, schafften es die Eagles schließlich, sich mit einem ebenso klaren wie verdienten 6:3-Sieg (1:1/3:0/2:2) die Meisterschaft in der RLW zu erstreiten.

Die Bedeutung dieses Spiels, die von Beginn an schwer über der Halle zu liegen schien, zusammen mit der spürbaren Anspannung beider Teams zeigte sich bereits deutlich im ersten Drittel: Beide Kader beschnupperten sich anfangs noch zaghaft, drangen sodann zwar spielstark aufeinander ein, verbarrikadierten die eigenen Aspirationen auf Sieg und Meisterschaft jedoch vorerst hinter einer soliden Verteidigungsleistung. Zwar konnte das Duo Tim Gralla – Manuel van Stiphout bereits in der 5. Spielminute einen 1:0 Torerfolg für die Adler herausspielen, jedoch legten auch die Kölner in der 10. Spielminute umgehend mit einem eigenen Ausgleichstreffer nach. Hiervon abgesehen dominierte das chancenreiche, aber im Torabschluss letztlich fruchtlose Ringen beider Teams. Ein spannungsgeladener Schlagabtausch, der nichtsdestoweniger Spieler und Fans in Atmen hielt: Dies lag nicht zuletzt an der überragenden Goalkeeper-Leistung auf beiden Seiten, die hier besonders hervorgehoben sein will und über 60 Minuten hinweg bei Kaarstern und Kölnern gleichermaßen zu Unglauben und Jubel beitrug. Goalie Daniel Boschewski erwies sich mit seinen herausragenden Saves und Einzelaktionen hierbei bis zum Schlusspfiff zu Recht als defensive Stütze der Adler.

Dank dieser kämpferischen Leistung des gesamten Teams starteten die Crash Eagles II. mit einem ergebnisoffenen 1:1 und voller Elan in den zweite Spielabschnitt: Nachdem man sich in den ersten 20 Spielminuten bereits willensstark und spielfreudig präsentiert hatte, wollte man den Rheinos nun endlich auch das eigene Spiel aufzwingen – immerhin ging es immer noch um „alles“. Trotz einer weiterhin beachtlichen Verteidigungsleistung der Kontrahenten und so mancher vereitelten Torchance gelang es dem Team sodann auch, in der Mitte des zweiten Drittels zusehends die Oberhand zu gewinnen. Die bisherige Beharrlichkeit trug endlich Früchte: David Dietrich (30.) überwand den gegnerischen Keeper und netzte den lang ersehnten Führungstreffer zum 2:1 gekonnt ein. Den Gegner so zusehends überflügelnd und in die eigene Hälfte zurückzudrängend folgten die Adler diesem Beispiel weiter nach: In der 37. Spielminute versenkte Bernhard Micus das 3:1 im gegnerischen Kasten, sodann folgte ihm Captain Tim Gralla (38.) nach, der ein Zuspiel Torben Heitmüllers routiniert in den komfortablen 4:1 Führungstreffer umzumünzen wusste.

Mit Anpfiff des letzten Drittels präsentierten sich die Crash Eagles II. weiterhin als das dominante Team: Die Adler waren so kurz vorm möglichen Sieg nicht mehr gewillt, die eigene Führung noch einmal preiszugeben. Dies untermauerten sowohl Dorian Stobbe (47.) als auch Tim Gralla (48.) lautstark, als diese die Kaarster Führung kurz nacheinander auf ein deutliches 6:1 ausbauten. Dass die Rheinos, wenngleich nun deutlich ins Hintertreffen geraten, auch noch stürmisch aufzuspielen im Stande waren, zeigte sich bei aufkommender Unruhe in den Reihen der Eagles: Sofort nutzten diese einige unnötige Wechselfehler der Hausherren, um die Führung mit zwei eigenen Treffern (53./57.) auf 6:3 zu verkürzen. Trotz dieser unerwarteten Schockmomente rissen sich Crash Eagles II. nach kurzer Irritation erneut zusammen und beendeten die heiß umkämpfte Spielpartie letztlich souverän mit einem klaren Endstand von 6:3.

Am Ende stand abgesehen von einer sauberen Spielleistung vor allen Dingen eines: Der erfolgreiche Griff nach der Meisterschaft in der RLW 2019. Worauf diese Errungenschaft maßgeblich fußt, konnte diese Spielpartie entschieden illustrieren: Keeper, Verteidiger, Stürmer – zum vorzeitigen Saisonabschluss erntete nicht der Einsatz Einzelner, sondern die Gesamtleistung des Teams die Früchte des Sieges. Ein Erfolg, auf den auch Coach Dominik Linde in besonderem Maße stolz sein kann: Hat er damit nicht nur die Crash Eagles Kaarst III. 2018 zum Sieg in der LLR geführt, sondern sein Meisterstück nun auch noch sofort darauf in der RLW wiederholt.

Mit dem letzten Spiel der diesjährigen Saison, am 5. Oktober 2019 um 14:00 Uhr in der Stadtparkhalle gegen den Crefelder SC III., werden die Crash Eagles Kaarst II. nicht nur Gelegenheit haben, diese Tugenden erneut unter Beweis zu stellen und einen Vorgeschmack auf die nächste Saison zu liefern, sie werden auch endlich den über den gesamten Saisonverlauf erstrittenen, am Ende wohlverdienten Pokal endlich in Händen halten dürfen.

Schreibe einen Kommentar